Sie sind hier: franchisefranchiseKNOW HOW » Interviews mit Franchise-Gebern

Jan-Peter Becker, Regional Operations Director Central & Eastern Europe bei Häagen-Dazs

Frage: Wie schätzen Sie die Marktentwicklung in Ihrer Branche in den nächsten 24 Monaten ein?

Becker: Franchising in der System-Gastronomie ist über Jahrzehnte hinweg gewachsen und entwickelt sich ständig weiter. Großes Wachstumspotential und langfristig durchsetzen wird sich aus unserer Sicht das Superpremium-Konzept. Unsere anhaltende Expansion bestätigt den Erfolg. Im täglichen Geschäft zeigt sich schnell, dass Konsumenten zunehmend Wert auf Qualität und hochwertige, reine Zutaten legen.Und das zahlt sich aus: Je nach Shoptyp setzt ein Franchise-Betrieb zwischen 250.000 und 1,5 Millionen Euro pro Jahr um.

Frage: Warum glauben Sie, ist Ihre Geschäftsidee besser als Ihrer Wettbewerber? Warum sollte sich ein Existenzgründer für Ihr System interessieren?

Becker: Motivierte Unternehmer finden in Häagen-Dazs eine Premium-Weltmarke mit Franchise-System Häagen-Daszbewährtem Franchise-System und individueller Betreuung.

Unsere Lizenznehmer profitieren von den Vorteilen einer Marke, die sich durch Produktqualität auszeichnet und deren Umsätze weltweit bei über einer Milliarde Euro liegen. Darüber hinaus verfügen wir über ein starkes, internationales Vertriebsnetz und bieten attraktive Entwicklungsmöglichkeiten. Uns gelingt es sehr gut, mit bestehenden und neuen Partnern zu expandieren und gleichzeitig durch intensive Betreuung auf bestehender Fläche weiter zu wachsen. Vier bis fünf Shops pro Franchise-Nehmer sind nach einigen Jahren keine Seltenheit. Wir sind ein Franchise-Geber, der individuelle Beratung und Betreuung groß schreibt.

Frage: Worauf achten Sie, worauf legen Sie besonderen Wert, wenn sich ein Interessent bei Ihnen um eine Franchise bewirbt?

Becker: Mit Häagen-Dazs zu arbeiten, bedeutet für uns und unsere Lizenznehmer, mit Passion hinter der Marke zu stehen und gemeinsam die Zukunft unseres erprobten Konzepts voran zu treiben. Daher suchen wir engagierte Unternehmer-Typen mit Gespür für Premium-Marken und einem Faible für erstklassigen Genuss.

Frage: Es wird immer schwieriger, eine Existenzgründung zu finanzieren. Ist es dann gelungen, braucht der Franchise-Nehmer in den ersten Monaten besonders viel Unterstützung. Wie hilft Ihre Systemzentrale in Sachen Finanzierung und Unterstützung?

Becker: Für den Einstieg in das Häagen-Dazs Franchise-System bezahlt der Partner je nach Betriebstyp zwischen 12.500 und 50.000 Euro. Eine zusätzliche Franchise-Gebühr oder Werbeabgabe wird nicht erhoben.

Partnerschaft heißt für uns individuelle Beratung und dauerhafte Unterstützung auch über die Startphase hinaus. In der Startphase setzen wir alles daran, um unsere Partner zu leidenschaftlichen Häagen-Dazs Botschaftern zu machen. Folgende Leistungen gehören dazu: gemeinsames europäisches Marketing sowie die Eröffnungsplanung inklusive werblicher Unterstützung. Auch bei den betriebswirtschaftlichen Analysen, der Überwachung des Bauvorhabens und der Shop-Einrichtung — die nach umfassenden Richtlinien für den Innenausbau erfolgt — unterstützt Häagen-Dazs seine Partner. Basisschulungen für Franchise-Partner und deren Mitarbeiter werden ebenfalls organisiert. Dazu gehört die Einführung in Produkttechnik, -handhabung, -kontrolle und -lagerung. Hilfe bei der Auswahl des Shop-Managements und eine kontinuierliche Betreuung durch Mitarbeiter der Systemzentrale ergänzen das Leistungsangebot.

In der langfristigen Partnerschaft bieten wir unseren Partner folgende Leistungen: die Nutzungsrechte am Namen und Erscheinungsbild, exklusive und hochwertige Produkte, ein weltweit einheitliches Konzept und Design, das Franchise-Handbuch mit Aktualisierungsdienst, regelmäßige Rundbriefe, Marketingbetreuung, Promotions und Unterstützung bei lokalen Werbeaktivitäten. Darüber hinaus werden ständig neue Produkte entwickelt und Qualitätskontrollen sowie Hygiene-Prüfungen durch unabhängige Institute durchgeführt. Die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch besteht für Häagen-Dazs Partner und ihre Shop-Manager bei den regelmäßigen Besuchen durch Mitarbeiter der Systemzentrale — von den insgesamt 65 General Mills Mitarbeitern in Deutschland beschäftigen sich allein zehn mit der Franchisebetreuung.

Frage: Wo soll Ihr Franchise-System in fünf Jahren stehen?

Becker: Expansion heißt für uns, organisch zu wachsen, neue Märkte zu erschließen und unsere Lizenznehmer im Wachstum zu unterstützen. Durchschnittlich eröffnen zehn neue Häagen-Dazs Shops pro Jahr. Ich persönlich sehe meine Aufgabe und die meines Teams darin, unser System weiter nach unserem Kredo "Partnership for Profit" auszurichten.“

Übergreifend liegt das besondere Augenmerk in den kommenden fünf Jahren weiterhin auf gesundem Wachstum auf dem deutschen Markt — unter anderem durch unser neues Shop-Konzept — sowie erste Shop-Eröffnungen in der Schweiz und eine breitere Expansion in Fokusstädten Osteuropas.


« Zurück